News

Erfolgreiche Saison für die Lady Lakers

Die Rapperswil-Jona Lady Lakers haben ihre Saison in der dritthöchsten Schweizer Eishockey-Spielklasse der Frauen auf dem 2. Gruppenrang abgeschlossen. Damit wäre der Gang in eine neue Liga eigentlich frei.

von Daniel Monnin


Rang 2 in der Ostschweizer Gruppe der Swiss Women’s Hockey League C, fünf Punkte hinter Gruppensieger Wil: Die Rapperswiler Lady Lakers haben eine bemerkenswerte Saison hinter sich. «In der Tat», sagt Captain Claudia Peter, «wir sind sehr zufrieden.»

Grosser Wille und Kampfgeist
Vier von 18 Spielen haben die Lakers verloren, zwei mehr als Wil, das auch beide Direktbegegnungen zu seinen Gunsten entscheiden konnte. «Wennman bedenkt, dass wir im Sommer kurz vor dem Aus standen und uns einige Spielerinnen verliessen, können wir stolz auf das Erreichte sein», erklärt Peter.Die 32-Jährige,die reichlich Erfahrung aus der obersten Spielklasse mit sich bringt und seit nunmehr neun Jahren in Rapperswil-Jona spielt, spricht «von grossem Willen und Kampfgeist, der uns die ganze Saison begleitet hat». Der 2. Gruppenrang berechtigt zur Promotion in eine neue Liga, die zwischen der überregionalen SWHL B und den drei regionalen C-Gruppen gebildet werden soll. Noch ist allerdings unklar,ob,wann und in welcher Form und Zusammensetzung diese «Zwischenliga », mit den besten C-Teams, eingeführt wird. Dies, obwohl die Klubs dem neuen Gebilde an der Ligaversammlungzugestimmt haben. Gemäss Laure Aeschimann, Präsidentin des Frauenhockey-Komitees, befinde man sich zurzeit in einer Phase der Abklärung, wer von den qualifizierten Teams in die neue Liga «aufsteigen » will.

Junges Team mit viel Potenzial
Für Claudia Peter ist klar: «Wir freuen uns auf die ‘Zwischenliga’. Sie bringt uns eine neue Herausforderung.» Sie hätten ein junges Team mit viel Potenzial, sagt der Captain der Lady Lakers. «Es wird früher oder später unser Ziel sein müssen, den Weg zurück in die zweitoberste Spielklasse anzustreben. Für die nächste Saison gilt es, den Platz in der "Zwischenliga", sofern diese eingeführt wird, zu verteidigen.»

Text: Südostschweiz

Die Saison ist vorbei – der Aufstieg in die Zwischenliga geschafft

 

Im Sommer standen die Lady Lakers kurz vor dem aus. Ein paar wenige Spielerinnen blieben noch übrig. Die Zeichen standen auf "Aus“, doch mit viel Engagement und Willen konnte das „Aus“ verhindert werden. Die Torhüterposition war lange nicht besetzt. Mit Katja Balser konnte eine Torhüterin gewonnen werden, welche ein sehr starker Rückhalt für unser Team geworden ist.

Kurz vor Saison beginn hat sich auch noch der bisher amtende Trainer verabschiedet. So kurz vor dem Saisonstart einen neuen Trainer zu finden war kein einfaches Unterfangen. Doch mit Patrick Hirsig, Conny Tanner und Wilfried „Meli“ Peter konnte ein gut harmonisierendes Trainerteam gefunden werden. Mit diesem Wechsel kehrte nun endlich Ruhe ein. Die Saison konnte starten.

Die Erwartungen an die Saison waren nicht sehr gross, da wir nicht einschätzen konnten wie Stark wir sein werden. Die schwierige Vorsaison hat das Team zusammen geschweisst und es gestärkt. Wir wussten zusammen können wir alles schaffen. Dies spiegelte sich dann auch in den Spielen wieder. Gerieten wir in Rückstand  wurde nie aufgegeben, es wurde bis zum Schluss gekämpft. Der zweite Schlussrang und der Aufstieg in die Zwischenliga wurde vom Vorstand gefordert, dennoch war der zweite Schlussrang nicht das was man erwarten konnte. Genau darum sind wir unheimlich stolz auf das geleistet. Wir hatten keine Change und haben sie genutzt.

 

 

In diesem Sinn möchten wir uns bei allen bedanken, welche uns unterstützt haben:

Trainerteam
Danke an unser tolles Trainerteam. Ihr habt uns dort hingebracht wo wir heute stehen. Mit viel harter Arbeit und Geduld habt ihr uns immer weiter gebracht. Patrick Hirsig als Headcoach und unerfahrener Trainer hat uns zum Erfolg gecoacht. Er wurde von Wilfried „Meli“ Peter mit seiner grossen Erfahrung unterstütz. Conny Tanner hat unsere schwächeren Spielerinnen gecoacht, damit diese auch einen Schritt weiter kommen. Das Trainertrio hat sich optimal ergänzt und hat vor allem die nötige Konstanz und Ruhe zurück in Team gebracht.

 

 

Goalitrainer
Mit Philipp Fries stand uns ein Torhütertrainer zur Verfügung. Ein richtiger Glücksfall für uns. Er sorge dafür, dass aus Nicole Hager von einer Feldspielerin ein Goalie wurde. Philipp ein riesen Danke schön für dein Engagement und Geduld. 

Nachwuchsspielerinnen
Danke an den EHC Wetzikon für die gute Zusammenarbeit und dass wir in schwierigen Situationen immer auf die Nachwuchspielerinnen zurückgreifen konnten. Danke an Nina und Nora Harju, Anja Rieder, Moena Blaser und Lisa Matzinger für den geleisteten Einsatz.  

Technischer Dienst
Ein riesen Danke auch an unseren Technischen Dienst. Allen voran Sandra Rieder, Hans Hager und Evi Bleesz. Sowie allen anderen, welche uns zur Verfügung standen. Ohne euch hätte kein Spiel stattgefunden.

Vorstand
Danke an unseren Vorstand für die geleistete Arbeit. Allen voran unserer Präsidentin Evi Bleesz. Ihr Einsatz für uns war sehr gross und vor allem in den schwierigen Situationen war sie stets da.

Fotograph
Ein riesen Dankeschön an Marcus Bisig für die tolle Fotos. An jedem Spiel war er stets dabei und fotografierte immer für uns. Danke für die tollen Bilder.

Fans und Sponsoren
Danke auch an unsere Fan, Supporter und Sponsoren. Ohne auch wäre das alles gar nicht möglich gewesen.

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns bereits jetzt auf die kommende Saison. Wir werden an dieser Stelle wieder informieren sobald es neues zur neuen Saison geben wird.

 

Tagesturnier in Kreuzlingen

Gestern nahmen die Lady Lakers am Tagesturnier in Kreuzlingen teil. Dank den Nachwuchsspielerinnen vom EHC Wetzikon konnten die Lady Lakers mit 3 Linien antreten. Die Lady Lakers starteten verhalten ins Turnier. Eine Niederlage und einem Sieg gegen den SC Weinfelden war die magere Ausbeute. Gegen das Team aus Wil bleiben die Lady Lakers danach ohne Change und verloren beide Spiele. Auf Grund des schlechteren Torverhältnisses verpasste man den Einzug in den Halbfinal knapp. Somit musste um den 5. Platz gegen EHC Kreuzungen-Konstanz gespielt werden. Dieses Spiel gewannen die Rosenstädterinnen souverän. Dem Gastgeber wurde keine Change gelassen und sogar unsere Torhüterin konnte nicht bezwungen werden. Dies um so erstaunlicher, da sie erst seit zwei Wochen im Tor steht. Nach dem Sieg gegen Kreuzlingen gönnte sich das Team eine Abkühlung im Bodensee.